free html web templates
Mobirise

Zwölf Wochen in Riad: Saudi-Arabien zwischen Diktatur und Aufbruch

SPIEGEL-Reporterin Susanne Koelbl ist gelungen, was kaum einem Journalisten gestattet wird: Sie durfte durch Saudi-Arabien reisen, ohne Beschränkungen und staatliche Aufsicht. Für mehrere Monate hat sie sich durch ein Land treiben lassen, das gerade den tiefgreifendsten Wandel seiner Geschichte erlebt. Kronprinz Mohammed bin Salman will Wirtschaft und Gesellschaft in die Moderne katapultieren, während das Königshaus gleichzeitig mit großer Härte gegen Andersdenkende vorgeht. Wohin wird sich Saudi-Arabien entwickeln? Wie erleben Frauen und Künstler, Oppositionelle und tiefgläubige Männer den Bruch mit alten Traditionen und Gewissheiten?

Susanne Koelbl gibt faszinierende Einblicke in ein Land, dessen Zukunft für die Region, aber auch für den Westen von zentraler Bedeutung ist.

Mobirise
Mobirise

Die Autorin

Susanne Koelbl ist eine Award-Winning-Journalist und Security- und Auslandskorrespondentin des deutschen Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL. Seit über 15 Jahren berichtet die Berlinerin aus den Krisen und Kriegen der Welt, vom Balkan, Zentralasien, Nahost und Afrika.


Bekannt geworden ist Koelbl mit ihren eindringliche Reportagen aus Syrien, Afghanistan und Nordkorea. 2009 erschien ihr viel beachtetes Buch „Voices from a Dark Country: People and Powers in Afghanistan“, 2009, Siedler/Randomhouse. 


Koelbl ist stets nah an den Menschen und macht so die komplizierten politischen Zusammenhänge zugänglich. Dafür erhielt sie unter anderem den Liberty Award.   


In ihren herausragenden Interviews fordert Koelbl immer wieder die Mächtigen heraus, zum Beispiel den syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, den wegen Genozid mit internationalem Haftbefehl gesuchten sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir oder den im Untergrund lebenden Hamas-Führer Khaled Mashal, um nur ein wenige zu nennen. Koelbl verfügt im Nahen Osten über beste Kontakte in alle politischen Lager. Sie ist unter anderem Fellow des German-Israeli Young Leaders Programms der Bertelsmann-Foundation un Medienbotschafterin im China-Programm der Robert-Bosch-Stiftung.


Als Knight-Wallace Fellow der University of Michigan hielt Koelbl 2012 Gast-Vorlesungen über den Krieg in Syrien und die seit vierzig Jahren währende Afghanistan-Krise. Koelbl ist eine viel gefragte Teilnehmerin internationaler Konferenzen und TV-Talkshows.  


Die Philantropin gründete 2015 The Poetry Project, ein internationales Forum, in dem sie den Sprachlosen eine Stimme verleiht. Dabei erzählen junge Einwanderer und deutsche Jugendliche einander ihre Lebensgeschichten im Dialog - in der jeweiligen Muttersprache, übersetzt durch Dolmetscher. Im Projekt „Shattered Windows“ schreiben sich junge Jemeniten von beiden Seiten der Frontlinien, wie sie den seit vier Jahren währenden Krieg erleben.  


Nach Saudi Arabien reist die Autorin seit 2011. Zuletzt lebte sie dort 2018/19.  

Professionelle CV

In den Medien

Kriegsgefahr am Golf: wie gefährlich ist die Lage im Nahen Osten?

Ny Tid ist die größte monatliche international orientierte Zeitung Norwegens.

typo talks

TYPOtalk Berlin: Susanne Koelbl: Lauf!

SPIEGEL- Podcast-Team mit Christina Pohl und Olaf Heuser.

Aktueller Podcast zur Krise im Golf. Leider nur für SPIEGEL und SPIEGELplus Abonnenten und gerade deshalb vielleicht die Gelegenheit mal ein Probeabo abzuschließen. Bei Nichtgefallen risikolos.

Iran gegen USA: Trump in der Klemme?

Die Lesende Kaethe

WARUM DIESES BUCH?
Vor einigen Wochen durchstöberte ich die angekündigten Neuerscheinungen bei Randomhouse und stieß dabei auf Zwölf Wochen in Riad der SPIEGEL-Reporterin Susanne Koelbl. Beim Stichwort Saudi-Arabien fielen mir zuerst Petrodollars, Wüstenlandschaften und Zwangsverschleierung ein. Und der zuletzt in den Medien häufiger fallende Name Mohammed bin Salman. Aber wer genau ist das eigentlich? Ich stellte fest, dass ich über Saudi-Arabien nichts weiß und bislang hatte es mich auch herzlich wenig interessiert. Ein Einblick in dieses ferne, überaus fremde Land, zumal aus der Perspektive einer Frau, machte mich dann aber äußerst neugierig.

Saudi-Arabien und die Broeckelnde Macht der Maenner

SRF News: Wie revolutionär ist es, dass saudische Frauen einen Pass beantragen dürfen?
Susanne Koelbl: Für saudische Verhältnisse ist das definitiv revolutionär, wenn eine Frau entscheidet, wo sie sich aufhält und ob sie sogar das Land verlässt – also aus dem Kontrollbereich ihres Vormunds geht.

WDR 5 Neugier Genuegt – Redezeit

Saudi-Arabien ist ein Land im Umbruch. Ob Tourismus, Vormundschaftsgesetz, Führerschein für Frauen oder Kleidungsregeln – vieles steht zur Disposition. Das sorgt für Unsicherheit und Irritation, sagt die Journalistin Susanne Koelbl in der Redezeit.

Reformen in Saudi-Arabien

Hauptsache männlich
Das Herrscherhaus in Saudi-Arabien gewährt Frauen neue Rechte - und fürchtet den Zorn der Männer. Eine wirkliche Liberalisierung scheitert an der realen Intoleranz.

Auf dem Roten Sofa

Als Journalistin über mehrere Monate ohne Beschränkungen durch Saudi-Arabien zu reisen – eigentlich unmöglich. Der "Spiegel"-Korrespondentin Susanne Koelbl ist dies dennoch gelungen. Sie hat in Saudi-Arabien Frauen, Künstler, Oppositionelle und tiefgläubige Männer getroffen und sich mit ihnen ausgetauscht. Koelbl erlebte ein Land im grundsätzlichen Wandel - zwischen Hinwendung zur Moderne und großer Härte gegen Andersdenkende.

Watch Trailer

SPIEGEL-Reporterin Susanne Koelbl ist gelungen, was kaum einem Journalisten gestattet wird: Sie durfte durch Saudi-Arabien reisen, ohne Beschränkungen und staatliche Aufsicht. Für mehrere Monate hat sie sich durch ein Land treiben lassen, das gerade den tiefgreifendsten Wandel seiner Geschichte erlebt.

Susanne Koelbl, Auslandsreporterin "Der Spiegel"

Am Dienstag zu Gast bei WDR 2 Jörg Thadeusz: Susanne Koelbl. Die Journalistin und Buchautorin ist für ihr jüngstes Buch viele Wochen durch Saudi-Arabien gereist und hat dort recherchiert - ohne staatliche Aufsicht. Das Land öffnet sich für den Tourismus und will das eigene Image verbessern. Gleichzeitig gibt es sie noch - die Gewaltherrschaft mit massiver Überwachung und Hinrichtungen: "Zwölf Wochen in Riad - Saudi-Arabien zwischen Diktatur und Aufbruch".

RBB

Liberty Award

ZDF

Gallery

Mobirise

Wüste, Oasen, unberührte Natur: Ab Sommer 2019 öffnet sich das bisher verschlossene Königreich für internationale Reisende. Visa sollen künftig unkompliziert vorab online bestellt werden können. Es wird sie aber auch direkt bei der Einreise geben.

Mobirise

Revolution durch den öffentlichen Nahverkehr: Die neue U-Bahn in Riad soll die Aufweichung der strikten Geschlechtertrennung befördern.

Mobirise

Picknick am Feuer in der einsamen Natur: Saudi-Araber genießen die Schönheit der Wüste mit ihrer vollkommenen Stille

Mobirise

Beduinen-Romantik in der Moderne: Der Schammar-Stamm in Dschubba erinnert in einem Museum an das Erbe der Vorfahren.

Mobirise

Nicht alle Saudi-Araber haben zuhause goldene Wasserhähne: Schuster in der ultrakonservativen Stadt Buraida.

Mobirise

Stets verfügbar für die Herrschaft: Millionen von Billiglohnarbeitern aus Asien und Afrika machen den Saudi-Arabern das Leben leichter. Jetzt sollen sie gehen.

Mobirise

Teuerste Essenzen der Welt: Parfümhändler auf einem Basar am Masmak-Fort in Riad

Mobirise

»Bin ich schön genug?«: Verschleierte Saudi-Araberinnen auf dem staatlichen Kulturfestival Dschanadriya. Frauen haben unterschiedliche Meinungen zur religiösen Kleiderordnung.

Mobirise

»Hier soll sich nichts ändern«: Fromme Männer in einer Scheba in Hail erklären, warum sie ihren bisherigen Lebensstil beibehalten wollen. Frauenrechte und Liberalismus gelten in ihrem Sprachgebrauch als Schimpfworte.

Mobirise

Plötzlich kommunizieren Menschen offen miteinander: Nach vierzig Jahren strikter Geschlechtertrennung gibt es erste Orte, an denen sich Männer und Frauen frei begegnen können.

Mobirise

»Jetzt lassen Sie uns wenigstens atmen«: Frauen beim Festival Comic-Con 2018 in Dschidda. Unter der Abaja tragen sie Jeans und T-Shirt wie andere junge Menschen auch.

Mobirise

An der Kasse, in Banken, im Wäschegeschäft: Frauen arbeiten jetzt und sind in der Öffentlichkeit sichtbar. Riad hat die Frauen als Katalysator für die Wirtschaft erkannt.

Mobirise

Land ohne Kunsterziehung: Maler Dia Asis Dia in seinem Atelier in Dschidda vor dem Gemälde »Dschuhaiman« aus dem Schicksalsjahr 1979.

Mobirise

Die neue Religion heißt Nationalismus, Entertainment, Tourismus und Sport: Werbestand für eine Mascara-Marke am Rande des ersten opkonzerts in der Geschichte des Landes, in Dschidda. 

Kontakt

Für mehr Information über die Autorin und das Buch können Sie uns per E-mail erreichen unter INFO@SusanneKoelbl.com